3 Tipps für den eigenen Garten auf dem Balkon

Wenn das eigene Obst und Gemüse im Garten wächst und gedeiht, lässt das die Herzen von so manchen Hobbygärtnern höherschlagen. Sie haben keinen eigenen Garten? Macht nichts, denn viele Pflanzen lassen sich auch problemlos auf Balkon oder Terrasse ziehen.

Wir zeigen Ihnen, welche Sorten sich für die Balkonbepflanzung gut eignen und worauf Sie achten sollten.
Obst und Gemüse am Balkon anzupflanzen ist grundsätzlich keine besondere Herausforderung, wenn man sich ein paar Gedanken dazu macht. Bevor Sie mit der Gartenarbeit beginnen, sollten Sie zunächst einige Voraussetzungen bedenken, damit Sie spätestens im Herbst auch eine reiche Ernte haben.

Unsere drei Tipps für den eigenen Garten auf dem Balkon:

 

Tipp 1: Der passende Standort

Wenn Sie den Balkon für die Produktion von Nahrungsmitteln verwenden möchten, sollten Sie zunächst darauf achten, ob der Standort genügend Sonnenlicht abbekommt. Hier eigenen sich süd- bzw. südwestseitig ausgerichtete Balkone oder Terrassen sehr gut.

Bei kleinen Balkonen sollten Sie auch darauf achten, dass die mit Erde gefüllten Töpfe und Kübeln auch sehr schwer werden können. Sie sollten daher nicht übermäßig große Gefäße auf den Balkon stellen, da dieser nur eine bestimmte Last trägt.

Bei der Wahl des Standortes sollten Sie auch auf die Luftzirkulation achten, denn auch diese ist für eine erfolgreiche Aufzucht ausschlaggebend. Und was man oft vergisst: Sind die Pflanzen ausreichend vor Wind geschützt? Gerade am Anfang der Aufzucht kann es sein, dass ein starker Wind die jungen Pflänzchen beschädigen kann.

Tipp:

Je kleiner die Gefäße sind, desto weniger Wasser können diese auf natürliche Weise speichern. Regelmäßiges Gießen ist daher besonders wichtig. Vermeiden Sie es, in der Mittagssonne zu gießen, da es sonst zu Verbrennungen der Pflanzen kommen kann. Ideal ist die Wasserversorgung morgens und/oder abends.

Tipp 2: Passende Pflanzen

Es gibt viele Obst- und Gemüsepflanzen, die sich auch hervorragend für den Balkon eignen, da sie weder viel Platz noch viel Pflege benötigen. Wenn Sie bisher noch wenig Erfahrung mit der Gartenarbeit haben oder nicht viel Zeit damit verbringen wollen, haben wir hier ein paar Tipps für pflegeleichte Sorten: Radieschen, Feldsalat, Schnittsalat oder Lollo Rosso, Bohnen und Karotten eignen sich auch hervorragend.

Wenn Sie mehr Abwechslung auf dem Speiseplan wollen, dann sind Zuckererbsen und Kräuter wie Petersilie, Salbei und Thymian ideal. Die Klassiker wie Paprika und Gurken lassen sich gut in Töpfen und Kübeln ziehen. Beide brauchen viel Sonne und Wärme.

Tomaten

Tomaten dürfen auf keinem Balkon fehlen, da sie sich oftmals viel besser in Kästchen und Kübeln ziehen lassen als im Garten.

Hier sollte jede Pflanze ein eigenes Rankgitter bekommen, damit diese nicht knicken.

Erdbeeren

Erdbeeren eignen sich ebenso sehr gut für die Aufzucht auf dem Balkon. Diese können in Balkonkästchen gezogen werden und nehmen auch nicht viel Platz weg. Wichtig hierbei ist, dass die Pflanzen ausreichend mit Wasser und Dünger versorgt werden, Staunässe sollte vermieden werden.

Mittlerweile gibt es auch verschiedene kleinwüchsige Obstbaumzüchtungen wie Apfel, Kirsche und Birne. Diese eignen sich ebenso für die Aufzucht am Balkon. Viele Obstgehölze brauchen allerdings ein wenig mehr Pflege, achten Sie daher schon beim Kauf darauf.

Himbeeren fühlen sich grundsätzlich im Garten am wohlsten, da sie sehr viel Platz benötigen. Es gibt allerdings spezielle Züchtungen, die sich auch im Kübel ziehen lassen. Dieser sollte allerdings mindestens 25 l Fassungsvermögen haben. Obwohl Himbeeren winterhart sind, sollten diese in der kalten Jahreszeit ausreichend vor Frost geschützt werden.

Tipp:

Viele Bohnensorten wie Feuerbohnen oder Stangenbohnen, aber auch Klettererbsen sind nebenbei auch noch ein optimaler Sichtschutz.

Hierzu benötigen Sie ein größeres Gefäß und ein Rankgitter, damit die Pflanzen gut gedeihen können.

Tipp 3: Passende Erde

Eine hochwertige Erde ist für das Wachstum der Balkonpflanzen entscheidend. Eine gute Balkonerde enthält wichtige Nährstoffe und kann mitunter einen reichen Ertrag der Obst- und Gemüsesorten sichern. Achten Sie bei den Kisten und Töpfen darauf, dass diese eine Öffnung haben, damit das Wasser abrinnen kann und sich keine Staunässe bildet. Damit es nicht zu einem Nährstoffmangel kommt, sollte die Erde den Bedarf der Pflanzen optimal abdecken. Es gibt hier auch spezielle Substrate für Gemüse, Kräuter, Tomaten, Beeren usw.

Ein guter und natürlicher Dünger ist Kompost. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten, die je nach Bedarf der Pflanze zum Einsatz kommen können. Wenn Sie eine hochwertige Erde nehmen, ist hier die Grunddüngung meist ausreichend vorhanden. Für Jungpflanzen empfiehlt sich eine eigene Aufzuchterde.

Fazit

Es muss nicht immer der üppige Garten sein, in dem man eigene Lebensmittel wie Obst und Gemüse anpflanzen kann. Auch Balkon oder Terrasse eignen sich dafür hervorragend. Auswahl der Pflanzen, Standort und Erde sind wichtige Faktoren, damit die Balkonpflanzen auch gut wachsen können. Beim Anbau sollten Sie beachten, dass manche Sorten mehr Zuwendung benötigen und andere dagegen pflegeleichter sind. Je nach Saison können Sie selbst wunderbare Gerichte mit den selbstgezogenen Pflanzen zaubern.

Gutes Gelingen und bon appetit!

Ratgeber Wohnzimmer Gemütlichkeit Wohlfühlen
Ratgeber Wohnzimmer Pflanzen
Ratgeber Sofa Polster Pflege