Eine Matratze, flexibel wie ein Hochsprungstab

In der Hand des Athleten wartet der Stab auf seinen Einsatz. Der Anlauf, die Beschleunigung, dann das Einstechen des Stabes in den Boden. Der Stab biegt sich enorm, richtet sich wieder auf und schraubt den Sportler dabei bis zu 6m in die Höhe. Die Latte wird übersprungen, das Publikum jubelt. Der Stab fällt völlig gerade zur Erde zurück, als wäre nichts geschehen.

Aber was hat Stabhochsprung mit Matratzen zu tun? – Sie fragen völlig zurecht.
 

Fiberglas, statt nur irgendwas

In dem Wissen, wie wichtig die richtige Unterlage für guten und gesunden Schlaf ist, werden immer neue Techniken entwickelt, die das nächtliche Liegen so angenehm und komfortabel wie möglich machen sollen. Eine dieser Techniken hat mit Fiberglas zu tun – und das ist genau das Material, aus dem der Stab eines Stabhochspringers besteht. Fiberglas ist leicht, belastbar, sehr biegsam und verfügt über eine hervorragende Rückstellkraft. Das bedeutet, dass das Material sich nach der Belastung wieder in den ursprünglichen Zustand begibt.

Wenn man es ganz genau nimmt, nennt sich Fiberglas eigentlich „glasfaserverstärkter Kunststoff“ und ist ein ebenso hochwertiger wie belastbarer Verbund aus Kunststoff und Glasfasern. Er wird überall dort eingesetzt, wo es auf Leichtigkeit und Robustheit ankommt: im Bootsbau ebenso wie im Fahrzeugbau oder in der Herstellung von Segelflugzeugen.
 

In unserer Schlafzimmerabteilung können Sie nun auf Matratzen Probeliegen, die im Kern Fiberglasspiralen eingebaut haben. Die Vorteile dieser Matratzen? Sie sind metallfrei, leicht, gut klimatisiert und vor allem sehr anpassungsfähig. Sie nutzen die Eigenschaften von Fiberglas voll aus und bieten Ihnen im Liegen die Unterstützung genau dort, wo Sie sie brauchen. Mit unseren Fiberglas-Matratzen gönnen Sie sich und Ihrem Körper den ganz besonderen Komfort.