Die besten Tipps zur Lederpflege

Leder ist ein echtes Stück Natur, ein edles Material. Es erfreut sich wegen seiner natürlichen Eigenschaften besonderer Beliebtheit. Lederbezüge sind nicht nur Gewähr für eine lange Lebensdauer, sie repräsentieren auch Schönheit und Eleganz der Natur. Leder ist ein Naturprodukt mit allen seinen natürlichen Eigenschaften.

Gerade bei Leder sollten Sie auf Qualität achten, dann bekommen Sie nämlich weiche, geschmeidige, atmungsaktive Lederarten. Hochwertiges Leder ist so gefärbt, dass sich die Farbe um jede einzelne Faser legt und alle natürlichen Merkmale sichtbar lässt. Da keine Haut der anderen gleicht, entstehen bei Ledermöbeln Struktur- und Farbabweichungen, die naturbedingt sind. Diese Lebenszeichnungen beeinträchtigen weder den Wert, noch die Haltbarkeit des Leders - sie machen aus jedem Möbel ein Unikat.

Wussten Sie, dass für die Fertigung einer Polstergruppe bis zu acht Lederhäute benötigt werden? Für die Möbelherstellung wird in Europa fast ausschließlich Rinderleder verwendet. Der südamerikanische Raum exportiert überdurchschnittlich viel Rindfleisch und eben auch Rinderleder. Der Grundsatz "keine Schlachtung für Leder" gilt noch heute. Die Tierhäute sind nach wie vor ein Abfallprodukte der Schlachtung.

Lederpflege leicht gemacht!

Damit Polstermöbel lange Zeit schön bleiben, müssen sie regelmäßig gereinigt und gepflegt werden. Lederpflege erfordert wenig Aufwand. Es ist empfehlenswert, neben der normalen Unterhaltspflege (leichtes Absaugen und gelegentliches Abwischen mit einem feuchten Tuch) das Leder je nach Nutzung ein- bis zweimal pro Jahr mit speziell geeigneten Reinigungsprodukten zu säubern und entsprechend geeignetem Lederpflegemittel gemäß Gebrauchsanweisung zu behandeln. Bitte beachten Sie hierbei die Herstelleranleitunge.

Reinigen Sie am besten immer ganze Teile großflächig von Naht zu Naht. Bitte nicht mit ungeeigneten Mitteln wie z.B. Schuhcreme, Bohnerwachs oder Kosmetik experimentieren! Zudem sollte Leder immer mit einem Baumwolltuch, auf keinen Fall mit Mikrofasertüchtern gereinigt werden. Beanspruchte Stellen am Nubuk-Lederbezug können mit weicher Bürste, Nubuk-, Pad- oder Schaumstoffschwamm wieder aufgeraut werden.

Fleckentfernung

Versuchen Sie niemals, Flecken auf der Stelle reibend oder mit Lösungsmitteln zu entfernen (z.B. Fleckenentferner, Terpentin, Benzin)! Flüssigkeiten und Speisen bitte sofort mit einem saugfähigem Tuch abnehmen. Fettflecken bei Natur belassenem Leder nicht behandeln, nur sofort abwischen – sie ziehen häufig ins Leder ein und werden nach Wochen unsichtbar. Restflecken mit Lederreiniger großflächig von Naht zur Naht nacharbeiten. Je nach Lederart kann auch Fleckenschutz nachimprägniert werden.

Es besteht ein großer Unterschied zwischen Glattleder und Veloursleder. Aus diesem Grund bitte immer die Pflegeanleitungen beachten. Leder-Pflegesets enthalten aktive Substanzen, die ideal sind, um das Leder zu schützen.

  • Reinigen mit einem Schwamm: Durch Pressbewegungen Schaum erzeugen. Reinigen Sie das Leder mit kreisenden Bewegungen und nehmen Sie damit die oberflächlichen Verschmutzungen aus den Poren des Leders auf.
  • Pflege und Imprägnierung: Geben Sie die Licht-Schutzcreme auf das beiliegende Tuch und verteilen Sie die Creme auf dem Leder.

Die wichtigsten Lederarten für Polstermöbel

Bitte wählen Sie aus den unten aufgeführten wichtigsten Lederarten für Polstermöbel, die für Ihre Einsatzbereiche passende heraus und sorgen Sie für die richtige Pflege – dann haben Sie lange Freude mit Ihrem Ledermöbel.

Anilinleder – Naturbelassenes Leder

  • Eigenschaften: Weich, warm, edel, anschmiegsam, atmungsaktiv, nimmt Körperwärme sehr schnell an; höchste Qualität, da nur beste Häute verwendet werden können.
  • Empfindlichkeit: Bleicht aus, anfälliger für Verschmutzungen; kann im Lauf der Jahre etwas "speckig" werden.
  • Pflegeaufwand: Regelmäßig pflegen (je nach Nutzung in etwa 2-mal pro Jahr), regelmäßig feucht abwischen.
  • Geeignet für: Hoher Komfort für Lederkenner und Liebhaber; sorgsame Nutzung. Empfindlicher und weniger geeignet bei Kleinkindern und Haustieren.

Semi-Anilinleder – Leicht pigmentiertes Leder

  • Eigenschaften: Atmungsaktivität im Vergleich zu naturbelassenem Leder geringer; passt sich dem Körper und der Raumtemperatur an.
  • Empfindlichkeit: Gute Licht- und Reibeechtheitswerte, weniger empfindlich als naturbelassenes Leder.
  • Pflegeaufwand: Pflegefreundlich (ca. 1-2-mal pro Jahr pflegen), feucht abwischen.
  • Geeignet für: Normale und regelmäßige Nutzung.

Pigmentierte Leder und Spaltleder

  • Eigenschaften: Preisgünstig. Weniger atmungsaktiv, wirkt „kühl“, weniger weich.
  • Empfindlichkeit: Gute Strapazierfähigkeit, weniger empfindlich.
  • Pflegeaufwand: Gering (feucht abwischen), etwa 1-mal pro Jahr pflegen.
  • Geeignet für: Eignet sich gut für intensiveren Gebrauch, bei sachgemäßer Nutzung robust und unempfindlich.

Nubuk-, Rau-, und Veloursleder

  • Eigenschaften: Weich, warm, anschmiegsam, nimmt Körperwärme schnell an, fühlt sich an wie Veloursstoff.
  • Empfindlichkeit: Bleicht aus und ist empfindlich, auch mit Imprägnierung, bekommt "Speckeffekte" (Patina).
  • Pflegeaufwand: Regelmäßig je nach Nutzungsintensität reinigen und pflegen (ca. 2-3-mal pro Jahr).
  • Geeignet für: Für Lederkenner und Liebhaber; sorgsame Nutzung.