Fünf Schlagworte zum skandinavischen Design

Wenns um die Einrichtung geht, haben die Skandinavier einen klaren Stil: Schlicht, gemütlich, praktisch. Mit ihrem einzigartigen Design haben sie die ganze Welt erobert und schon vor Jahrzehnten einen Trend geschaffen, der nie aus der Mode kommt.

Erfahren Sie in fünf Schlagwörtern, was den skandinavischen Stil so verlockend, erfolgreich und schön macht.

1 - Hell

Winter in Skandinavien: Das sind Monate, in denen die Sonne kaum aufgeht. Eine dunkle Jahreszeit, in der man die Sehnsucht nach Licht und einer hellen Einrichtung erst richtig kennenlernt.

Vielleicht ist das der Grund, warum skandinavisches Design vor allem von hellen Tönen geprägt ist. Weiß ist die dominierende Farbe, gerne kombiniert mit Pastell-Tönen, lichtem Grau und hellen Hölzern. Diese klare Farbgebung schafft Räume, die sich selbst zurücknehmen, die vom typisch schwedischen Understatement geprägt sind und demjenigen Platz zur Entfaltung lassen, der sie betritt.

2 - Funktional

Das skandinavische Design hat einen demokratischen Grundgedanken: Es will schöne Objekte schaffen, die sich jeder leisten kann. Diese sollen zugleich haltbar, robust und nützlich sein. Es geht nicht um bloße Designobjekte, es geht um funktionale alltägliche Gegenstände, die den Alltag jedes Einzelnen erleichtern.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein waren die Häuser in Skandinavien einfach und funktional eingerichtet - das Leben war hart und das Geld knapp. Umso wichtiger, dass die wenige Einrichtung ihren Zweck erfüllte und den Raum zu einem Zuhause machte. Aus der Not wurde ein bewusst reduzierter Stil, in dem Möbel auch mal mehrere Funktionen gleichzeitig erfüllen.

Heute zeigt sich diese Funktionalität zum Beispiel in unserem Beistelltisch: Er ist Aufbewahrung und Tischchen zugleich - und bei Bedarf dient die Tischplatte als Tablett. Praktisch und schön.

3 - Natürlich

Waren Sie schon einmal in Schweden? Haben Sie die unendlich weiten Wälder durchwandert, sind in kristallklaren Seen geschwommen oder einen der fast unberührten Landstriche erkundet?

Selbst wer Skandinavien nur von Bildern kennt, kann sich vorstellen, warum die Menschen dort ihre Natur so sehr lieben, dass sie sie gerne mit in ihre Häuser nehmen. Einige einheimische Hölzer werden für den Möbelbau verwendet und bringen gemeinsam mit anderen natürlichen Materialien wie Baumwolle oder Leinen Wärme und Gemütlichkeit in die Räume. Doch nicht nur das Material, sondern auch das Design orientiert sich an der Natur und nimmt natürliche Muster und Formen auf.

4 - Geradlinig

Die bewusste Reduktion zeichnet das skandinavische Design aus. Schnörkel, Bommel oder sonstigen Zierrat sucht man hier vergeblich. Stattdessen dominieren klare Formen und gerade Linien.

Dieser reduzierte Stil ist aber keineswegs ungemütlich oder kalt. Durch die verwendeten Materialien und die hellen Töne wirkt er behaglich und heimelig.

5 - Zeitlos modern

Beim Einrichten ist es wie in der Mode: Trends kommen und gehen. Waren gestern noch knallrote Samtsofas modern, sind es morgen grüne Ledergarnituren. Der skandinavische Stil jedoch bleibt zeitlos modern und muss sich diesen unberechenbaren Launen der Trendsetter nicht unterwerfen.

Sein großer Vorteil: Durch seine klaren Formen und sein Understatement kann er sich jederzeit anpassen und fügt sich so in andere Einrichtungsstile ein.